AirDisplay – iPad als Monitor am Mac

Februar 2011

AirDisplay, von Avatron Software, dient zur Erweiterung des Desktops (OS X oder Windows) mit Hilfe eines iPads oder iPhones. Ich habe mir die App (€ 7,99 für iOS-Geräte) gekauft und bin – in Verbindung mit einem iMac 27″ i7 (Late 2009) – alles in allem recht zufrieden. Ein kleiner Erfahrungsbericht:

Die Software-Lösung ist eine Kombination aus App und Treiber, bzw. Kernel-Extension für Mac OS X. Der Treiber muss von der Avatron-Website geladen und installiert werden, Admin-Rechte und ein anschließender Rechner-Neustart sind nötig.

AirDisplay integriert sich schick und vorbildlich ins System. Wie bei anderen externen Displays kann man einstellen, wo sich das iPad (oder iPhone) neben dem Hauptmonitor befindet. Auch Farbprofile werden unterstützt. Leider kann die Auflösung nicht geändert werden (was zugegeben ein exotisches Schmankerl wäre).

Beim iPhone 4 wird (wie in der App-Store-Beschreibung angegeben) die Retina-Auflösung (noch?) nicht unterstützt. Auch lassen sich iPhone und iPad nicht gleichzeitig als (zweites und drittes) externes Display verwenden – aber man kann immerhin bequem zwischen den Geräten umschalten wenn man es braucht. Man darf beim iPhone natürlich auch nicht vergessen, dass das Display ohnehin so klein ist, dass eine sinnvolle Verwendung als Zusatzdisplay ohnehin nicht wirklich gegeben ist. Will man Uhr, Wetter oder Mails ständig im Blick haben, sind eigene iOS-Apps aufgrund ihrer Gestaltung für kleine Displays hier besser geeignet.

Einwandfrei funktioniert auch das Drehen des iPads / iPhones: dem System wird die neue Auflösung automatisch mitgeteilt und der Mac stellt sich entsprechend darauf ein (also aus iPad’s 1024×768 wird 768×1024 und umgekehrt). Wie bei anderen externen Displays auch, geschieht dies allerdings mit einer kurzen Verzögerung und alle Bildschirme werden kurz (1-2 Sekunden) blau. Wechselt man die App auf dem iPad, passiert das natürlich auch, denn dem Mac wird ja in diesem Fall das Display wieder entzogen.

Die Geschwindigkeit und Darstellungsqualität (hier im WLAN an einer FRITZ!Box 7390) geht völlig in Ordnung. Die Latenz liegt bei gefühlten 500ms. Für Photoshop-Paletten und ähnliches also völlig in Ordnung. Bei Dingen wie Level-Meter (z.B. in Logic) kommt’s drauf an, wie kritisch man selber ist.

Beim Kauf sollte man auf jeden Fall einen iPad-/iPhone-Ständer mit einkalkulieren. Wenn man den nicht hat, macht die App wenig Sinn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.