FiRe – DER Audiorecorder für’s iPhone

Audiofile Engineering, die Jungs aus Minneapolis mit dem meines Erachtens bedienerfreundlichsten Audio-Editor für OS X, haben mit FiRe – Field Recorder eine ebensolche Marke nunmehr für iPhone & iPod Touch gesetzt. Ich binwar zur Version 1 dieses Projekts für die deutschsprachige Lokalisierung der Software verantwortlich.

In Apple’s App Store bekommt man die Software.

Update, Januar 2014: Inzwischen wurde FiRe an RØDE verkauft und wird unter neuem Namen weiter gepflegt: RØDE Rec, erhältlich im App Store.

4 Kommentare

  1. Von mir und natürlich völlig subjektiv :-) … : das Tool ist der Knaller. Die Bedienung ist für „Audiomenschen“ absolut intuitiv und die vielen Kleinigkeiten wie Marker-Support, Broadcast-WAVE-Meta-Tags und vieles mehr sind – soweit mir bekannt – bislang einzigartig auf dem iPhone.

  2. im prinzip gut, im detail schlecht.
    datenübertragung per browser ist ein scherz: jedes file einzeln mit einer transverrate von vorgestern ist vorgestrig u umständlich.
    wegen übersteuerung für musik und gesang völlig unbrauchbar. maximal sprachaufnahme in sprechlautstärke möglich.

  3. @reco: Danke für Deinen Kommentar. Du sprichst hier jedoch durchweg Punkte an, die nicht die App zu verantworten hat. Das Mikro übersteuert – wenn – dann bereits schon bevor FiRe davon überhaupt was mitkriegt (deshalb empfiehlt der Hersteller ja auch externe Hardware, wenn Du das Ding professionell einsetzen willst).

    Und ob WiFi-Transfer unbequemer ist als ein iTunes-Sync mit Kabel … ist sicher Geschmacksache. Mit der Geschwindigkeit der Datenübertragung habe ich im Übrigen keine Probleme.

  4. Ich komme im professionellen Einsatz (Rundfunk) mit fire2 bestens zurecht. Schade dass es keine angepasste iPad-Version gibt.
    Für ein Problem finde ich allerdings keine Lösung: Wie kann man während der Aufnahme über Kopfhörer mithören? Über microphone/earphone split cable funktioniert es nicht. Mein mic: micw i266 + split cable.
    Kann es sein, dass bei iPhine und iPad über Klinke grundsätzlich kein Monitoring der Aufnahmen (in- und output gleichzeitig) möglich ist?
    Danke für die Info!

Schreibe einen Kommentar zu Johannes Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.